zurück zur Listenansicht

02.01.2017

Omega-3-Fettsäuren helfen beim Abnehmen

Omega-3
Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch enthalten

Die Bedeutung von Omega-3-Fettsäuren für unsere Gesundheit sind allgemein bekannt: So ist belegt, dass Omega-3-Fettsäuren die kognitiven Funktionen unterstützen, zum Schutz des Herzens vor kardiovaskulären Erkrankungen beitragen und das Risiko bestimmter Krebsarten reduzieren können. Immer mehr Studien offenbaren jetzt einen weiteren positiven Nutzen – nämlich beim Abnehmen!

Dass ein Zusammenhang zwischen Übergewicht und Omega-3-Fettsäuren besteht, ist  schon seit längerem bekannt. So hatten frühere Untersuchungen offenbart, dass übergewichtige Menschen einen geringeren Anteil Omega-3-Fettsäuren im Blut haben als Normalgewichtige. Die Wissenschaftler folgerten daraus, dass Omega-3-Fettsäuren eine gewisse Schutzwirkung in Bezug auf Adipositas besitzen. Auch die Energieaufnahme, also die Kalorienverwertung, wird durch Omega-3-Fettsäuren vermindert. Die konnte eine Studie der Universität von Sheffield zeigen, bei der übergewichtige und fettleibige Frauen über zwölf Wochen mit der Omega-3-Fettsäure DHA supplementiert wurden. Die Auswirkungen auf das Körpergewicht konnten in dieser Studie noch nicht nachgewiesen werden.

Dies behaupten allerdings japanische Forscher vom Biological Science Laboratories, Kao Corporation, Tochigi, die an Mäusen zeigen konnten, dass durch Omega-3-reiches Fischöl der Gewichtszugewinn der Tiere verringert und der Fettstoffwechsel beeinflusst werde konnte: Labor-Mäuse, die eine fettreiche Nahrung erhielten, die mit acht Prozent Fischöl ergänzt wurde, nahmen weniger an Gewicht zu und metabolisiert mehr Fett als die Tiere, die kein Omega-3 erhalten haben. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass eine Hochregulierung des Darm-Fett-Stoffwechsels mit der Wirkung von Omega-3 gegen Fettleibigkeit verbunden ist.

Nahrungsquellen für Omega-3-Fettsäuren
Nahrungsquellen für Omega-3-Fettsäuren

Eine australische Studie konnte zeigen, dass eine Kombination aus einer Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren und Bewegungsübungen neben der Verbesserung der Herzgesundheit zu einer Reduktion der Fettmasse um ungefähr 1,5 Kilogramm führte! Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Omega-3-Fettsäuren während der sportlichen Betätigung den Blutfluss zu den Muskeln erhöhen und zur Stimulierung von Enzymen beitragen, die das Fett an Stellen transportiert, wo es zur Energiegewinnung gebraucht wird. Die Forscher von der University of South Australia in Adelaide hatten dazu 75 übergewichtigen Erwachsene in der Altersgruppe 25-65 eine tägliche Omega-3-Dosis von 260 mg Docosahexaensäure (DHA) und 60 mg Eicosapentaensäure (EPA) verabreicht. Diese Supplementierung verringerte den Blut-Triglyceridspiegel um 14 Prozent und erhöhten den Plasmaspiegel des ‚guten’ HDL-Cholesterins um 10 Prozent.

Darüber hinaus berichteten Forscher von der University of Georgia, dass die Omega-3-Fettsäure DHA die Ansammlung von Fett in den Vorläuferzellen der Fettzellen (Präadipocyten) und die Entwicklung (Differenzierung) der reifen Fettzellen (Adipozyten) signifikant verringert.

Omega-3-Fettsäuren fördern Sättigung

Mit Omega-3-Fettsäuren bleibt man länger satt
Mit Omega-3-Fettsäuren bleibt man länger satt

Ein weiterer Aspekt, der zur positiven Wirkung von Omega3-Fettsäuren beim Abnehmen beiträgt, ist die Förderung des Sättigungsgefühls. So konnten Forscher der Universitäten von Navarra und Island und des University College Cork zeigen, dass übergewichtige Menschen, die während eines Diät-Programms Omega-3-Fettsäuren erhielten länger satt waren und weniger Appetit hatten. Dazu wurden 232 übergewichtige und fettleibige Freiwillige mit einem durchschnittlichen Alter von 31 und einem durchschnittlichen BMI von 28,3 mit einer in Bezug auf die Kalorien ausgewogenen Ernährung verordnet. Ergänzt wurde diese Kost entweder mit einer niedrigen (260 mg pro Tag) oder einer hohen Dosis (1300 mg pro Tag) Omega-3 für acht Wochen. Die Appetitmessungen wurden in den letzten zwei Wochen der Studie vorgenommen. Ergebnis: Das hoch-dosierte Omega-3 führte zu weniger Hungergefühl sofort nach den Testmahlzeiten, sowie zwei Stunden später. Blutprobenanalyse zeigte auch, dass eine höhere Omega-3-Konzentration und ein verbessertes Omega-3 zu Omega-6-Verhältnis mit einer höheren Sättigung verbunden waren. Der wichtigste Befund der Studie ist, dass diejenigen, deren Abendessen reich an langkettigen Omega-3-Fettsäuren war, sich gesättigter fühlten und in den zwei Stunden danach weniger Hunger hatten. Weil langkettige Omega-3-Fettsäuren also offenbar Hungersignale modulieren, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass langkettigen Omega-3-Fettsäuren in der Ernährungs-Behandlung von Fettleibigkeit berücksichtigt werden sollte, weil sie die Compliance der Abnehmwilligen verbessert, also deren Einhaltung von Änderungen der Ernährungsgewohnheiten.

Der Mechanismus, der dahinter steckt ist vermutlich die Wirkung des Sättigungshormons Leptin. Es wird in den Fettzellen des Körpers gebildet und gelangt  über das Blut zum Gehirn, wo es an spezielle Rezeptoren andockt und meldet, dass der Körper satt ist. Bei vielen Übergewichtigen wird zwar Leptin ausgeschüttet, gelangt aber nicht ins Gehirn, um das Sättigungsgefühl auszulösen. Omega-3-Fettsäuren sind für die Produktion dieses Sättigungs-Hormons notwendig.

Omega 3 hemmt Entzündungsprozesse bei Übergewicht

Eine aktuelle Studie hat zudem gezeigt, dass mehrfach ungesättigten Omega3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) niedriggradige Entzündungen – sogenannte ‚silent inflammations’ im Zusammenhang mit Fettleibigkeit reduzieren können. Dazu wurden übergewichtigen Frauen drei Monate lang Omega-3-Fettsäuren gegeben und am Anfang und Ende Blutproben genommen. Das Ergebnis. Bei den Frauen, die Omega 3 bekommen hatten, waren die Entzündungsmarker deutlich gesunken.

Um die entsprechende Wirkung im Rahmen einer Gewichtreduktion zu haben, sollten die Omega-3-Fettsäuren allerdings über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Nur dann können sie auch wirklich in die Fettdepots eingelagert werden und das schlechte Fett der gesättigten Fettsäuren verdrängen. Die richtige Dosierung liegt bei 2 bis 6 Gramm pro Tag. Diese können übrigens bequem mit meinem hoch bioverfügbaren Omega-3-Pulver dosiert werden. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Omega-3-Ölen schmeckt das Pulver lecker fruchtig und bewirkt nicht dieses üble "fischige" Aufstoßen, das man sonst von Omega-3-Produkten kennt, es ist nämlich durch Vitamin B2 vor Oxidation geschützt.



zurück zur Listenansicht

Neuer Kommentar

2 Kommentare

Flo

15.03.2017

Reicht das?

Es stimmt, dass Omega3Fettsäuren unheimlich wichtig sind und in keiner gesunden Ernährung fehlen dürfen. Allerdings muss man eines Bedenken: Man darf sich nie in seiner Ernährung auf einen Nährstoff konzentrieren. So kann es schnell passieren, dass andere auf der strecke bleiben - Stichwort Ausgewogenheit.

 

Und zu einem gesunden Lebensstil gehört auf jeden Fall auch Bewegung. Egal in welcher Form ;-)

 

Und den Spaß beim Abnehmen nicht vergessen ;-)

 

Euer Coach Flo


Mechthild Kramp

13.02.2017

Ganz erstaunt

Lieber Herr Dr. Oldhaver, ich habe Ihr Omega 3 Pulver ausprobiert und war ganz erstaunt, dass ich davon richtig abgenommen habe. Das hatte ich nicht erwartet. Danke schön!

Mechthild Kramp


Archiv

Newsletter



Verzeichnis für Blogs

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de